Häufig gestellte Fragen zur Künstler:innenförderung

In Ergänzung zur Programmbeschreibung der Künstler:innenförderung finden Sie hier weitere Informationen zur Antragstellung und Förderung.

ALLGEMEINES ZUM ANTRAG


Wie lauten die Termine für die kommenden Förderrunden im Jahr 2022? 


Wie lauten die Projektlaufzeiten für die Förderrunden im Jahr 2022?


Wer entscheidet über meinen Antrag?


Wann bekomme ich Bescheid, ob mein Antrag angenommen wurde?


Ich falle nicht mehr unter die angegebene Definition von Nachwuchskünstler:in.
Kann ich trotzdem eine Förderung beantragen?


Wie ist die Regelung von Wohn- bzw. Firmensitz der Antragsteller:innen zu verstehen?


Wer hilft mir bei der Antragsstellung?


Wann kann ich mit meinem geförderten Projekt beginnen?


Was versteht man unter Musikwirtschaft im Zuge der Antragsberechtigung des Partnerunternehmens?


Wieviel Prozent der eingereichten Anträge können Förderungen bewilligt werden?   


Können Nachwuchskünstler:innen ohne ein bestehendes Netzwerk überhaupt gefördert werden?


Was ist mit Partnerunternehmen und Netzwerk gemeint? 


Ein:e Labelbetreiber:in ist gleichzeitig auch Solo-Künstler:in. Wird das eigene Label dann als Partnerunternehmen anerkannt? 


Kann ein:e Unternehmer:in, der/die als Mitantragsteller:in auftritt (z.B. Produzent:innen) auch Mitglied der antragstellenden Band sein?


Ist eine PR und Marketingfirma ein zugelassenes Partnerunternehmen?   


ANTRAGSTOOL (TECHNISCHE FRAGEN)


Technische Probleme bei der Registrierung oder beim Antrag?   


Kann der Onlineantrag durch eine nicht zeichnungsberechtigte Person angelegt und eingereicht werden?  


Ist eine Neuregistrierung erforderlich, wenn man in vorangegangenen Runden abgelehnt wurde?  


ANTRAGSTELLUNG


Wie formuliere ich geeignete Projektziele?


Welche Dokumente gelten als „Registerauszug“ (Anlage 4)?


Was ist mit “Vertragsvereinbarung” (Anlage 5) zwischen Künstler:innen und mitantragstellendem
Unternehmen gemeint?


Wie soll ich einen Tourplan erstellen, wenn geplante Konzerttermine nur teilweise
oder noch gar nicht bestätigt sind?


Was ist unter Eigen- und Drittmitteln zu verstehen?


Kann ich mein Projekt neben der Förderung durch die Initiative Musik mit weiteren
Fördergeldern finanzieren?


Kann ich laufende Sach- und/oder Personalkosten geltend machen?


Wie rechne ich Reisekosten richtig ab?


Was muss ich beim Erstellen des Kosten- und Finanzierungsplans noch beachten?


Sind Projekte der E-Musik antragsberechtigt? 


Kann ein Antrag, der zuvor abgelehnt wurde, in einer neuen Förderrunde erneut eingereicht werden?


Handelt es sich bei der einzureichenden Vita der Künstler:innen um einen allgemeinen Lebenslauf oder um eine Zusammenfassung des bisherigen musikalischen Werdeganges handeln?


Kann auch ein Antrag ausschließlich für eine Marketingkampagne gestellt werden?  


Kann man als Band auch zwei Anträge stellen, z.B. einen für Produktion und einen für Marketing?


Kann eine Person, die in zwei unterschiedlichen Bands spielt, in derselben Förderrunde zwei Anträge stellen? 


DIE FÖRDERUNG


Wann kann ich die Fördermittel für mein bewilligtes Projekt abrufen?


Sind Änderungen in der Kostenkalkulation möglich?


Wie muss ich das Logo der Initiative Musik einbinden?


Erhalte ich Belege für die Auszahlung der Fördermittel?


Falls man die Förderung nur für eine Produktion beantragt, muss das Ergebnis der Produktion dann auch im Förderzeitraum erscheinen?


Ist das eigene Songwriting bzw. die Proben der Antragstellenden förderfähig?   


Kann ein festes Mitglied einer Band die eigene Aufnahmeleistung im Studio im Rahmen des Förderprojekts abrechnen? 


Können Kosten für Künstlersozialkasse auch erstattet werden?


Können rechnungsstellende Dienstleister in der EU / dem europäischen Ausland / auf anderen Kontinenten ansässig sein?   


In welcher Form müssen die Geförderten im Falle einer Förderung ihren Eigenanteil nachweisen bzw. den Anteil, der durch Fördergelder gedeckt wird?


Was ist bei Proben unter Sachkosten zu verstehen? 


Dürfen nur Proben mit Gastmusiker:innen angerechnet werden oder die Probetage der antragsstellenden Band?


Was ist unter Eigenleistung in Hinblick auf die Förderung zu verstehen? 


Muss man für den jeweiligen Kostenaufwand in Vorkasse gehen oder bekommt man vorher bestimmte Beträge bereitgestellt?


Können Ausgaben für Kinderbetreuung gefördert werden?


VERWENDUNGSNACHWEIS


Was muss ich für den Verwendungsnachweis erbringen?


ALLGEMEINES ZUM ANTRAG

Wie lauten die Termine für die kommenden Förderrunden im Jahr 2022? 

ABGABETERMINE 2022 

  • 56. Runde: 19. Januar 2022, 12:00 Uhr
  • 57. Runde: 13. April 2022, 12:00 Uhr
  • 58. Runde: 13. Juli 2022, 12:00 Uhr
  • 59. Runde: 12. Oktober, 12:00 Uhr

In der Regel gibt es vier Förderrunden pro Jahr. Die Starttermine und die dazugehörigen Fristen und Infos verkünden wir rechtzeitig auf unserer Homepage sowie über unseren Newsletter.  

Der Antrag muss online ausgefüllt und bis spätestens zum Abgabeschluss der jeweiligen Förderrunde abgeschickt werden. 

Wie lauten die Projektlaufzeiten für die Förderrunden im Jahr 2022?

PROJEKTLAUFZEITEN 2022

  • 56. Runde: 21.03.2022 – 31.10.2022
  • 57. Runde: 13.06.2022 – 31.12.2022
  • 58. Runde: 12.09.2022 – 15.09.2023
  • 59. Runde: 12.12.2022 – 15.12.2023

In der Regel gibt es vier Förderrunden pro Jahr. Die Starttermine und die dazugehörigen Fristen und Infos verkünden wir rechtzeitig auf unserer Homepage sowie über unseren Newsletter.

Wer entscheidet über meinen Antrag?

Über die eingereichten Projektanträge wird von einer vielseitigen Jury von zwölf Künstler:innen und Persönlichkeiten aus der Musikwirtschaft entschieden. Die Ernennung der Jurymitglieder erfolgt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie die Gesellschafter der Initiative Musik. Die Amtszeit der einzelnen Jurymitglieder beträgt drei Jahre.

Aktuelle Mitglieder der Jury und weitere Infos zum Juryverfahren

Wann bekomme ich Bescheid, ob mein Antrag angenommen wurde?

Über die Anträge wird ungefähr 8 Wochen nach Abgabeschluss entschieden. Anschließend werden die Zu- und Absagen per E-Mail versendet.

Ich falle nicht mehr unter die angegebene Definition von Nachwuchskünstler:in.
Kann ich trotzdem eine Förderung beantragen?

Ja, dies ist kein formales Ausschlusskriterium. Ein Schwerpunkt des Programms liegt jedoch auf der Nachwuchsförderung, so dass grundsätzlich bei den Förderentscheidungen vorrangig Nachwuchskünstler:innen berücksichtigt werden.

Wie ist die Regelung von Wohn- bzw. Firmensitz der Antragsteller:innen zu verstehen?

Da der Fokus des Förderprogramms auf der Unterstützung von Künstler:innen aus Deutschland liegt, müssen antragstellende Solokünstler:innen ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben. Wird die Förderung für eine Band beantragt, muss mindestens die Hälfte der Bandmitglieder ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.

Das mitantragstellende Unternehmen kann mit seinem Sitz im europäischen Wirtschaftsraum registriert sein.

Wer hilft mir bei der Antragsstellung?

Für Fragen steht das Team der Künstler:innenförderung montags bis donnerstags zwischen 14 und 17 Uhr und freitags zwischen 10 und 13 Uhr unter folgender Nummer zur Verfügung: +49 (0)30 – 531 475 45 – 30.

Wann kann ich mit meinem geförderten Projekt beginnen?

Der frühestmögliche Starttermin sowie das spätestmögliche Enddatum der Projektlaufzeit für die jeweilige Förderrunde sind bei den Terminen zu finden. Alle dem Projekt zugehörigen Leistungen, Rechnungen und Zahlungen müssen innerhalb dieser maximal möglichen Projektlaufzeit anfallen.

Der frühestmögliche Projektbeginn stellt das frühestmögliche Leistungs-, Rechnungs- und Zahlungsdatum dar für alle Maßnahmen, die über die Förderung abgerechnet werden können. Liegt einer der drei Termine für eine Maßnahme vor diesem Datum, kann sie kein Bestandteil der Förderung sein und darf nicht im mit dem Antrag eingereichten Kosten- und Finanzierungsplan enthalten sein.

Was versteht man unter Musikwirtschaft im Zuge der Antragsberechtigung des Partnerunternehmens?

Antragsberechtigt sind Musiker:innen, Interpret:innen, Künstler:innenensembles sowie auch Autor:innen (nachfolgend: ‚Künstler:innen’) zusammen mit einem oder mehreren der nachfolgenden Unternehmen der Musikwirtschaft:
  • Künstler:innenmanagements
  • Künstler:innenagenturen
  • Musikproduzent:innen
  • Musikverlage
  • Hersteller Audio- bzw. audiovisueller Aufnahmen
  • Tournee- und Konzertveranstalter:innen

Die Antragstellung durch Künstler:innen setzt im Interesse der Gewährleistung des Förderzweckes grundsätzlich die Mitantragstellung durch zumindest einen der aufgeführten Unternehmer der Musikwirtschaft voraus. Dabei ist zu beachten, dass das Partnerunternehmen grundsätzlich dem musikwirtschaftlichen Bereich des Kreativen, Musikveranstaltungen oder Musikaufnahmen oder -verwertung eindeutig zuzuordnen ist. Der Initiative Musik muss zweifelsfrei nachgewiesen/aufgezeigt werden können, dass das Unternehmen der Musikwirtschaft zuzuordnen ist. Nicht antragsberechtigt, sind Partnerunternehmen, die als

  • Hersteller:in audiovisueller Medien hauptsächlich in der Filmwirtschaft tätig sind
  • Veranstalter:in überwiegend Theateraufführungen produzieren
  • Künstleragentur hauptsächlich Künstler:innen der Unterhaltung vertreten
  • Agentur größtenteils Events für Firmen und Unternehmen planen

Wieviel Prozent der eingereichten Anträge können Förderungen bewilligt werden?   

Die Menge der Förderzusagen ist in erster Linie abhängig vom zur Verfügung stehenden Budget sowie darüber hinaus der Qualität der Anträge im Einzelnen. Im Rahmen von NEUSTART KULTUR konnten zuletzt in jeder Runde für zwischen etwa 25 und 40 Prozent der eingereichten Anträge Förderungen bewilligt werden.

Können Nachwuchskünstler:innen ohne ein bestehendes Netzwerk überhaupt gefördert werden?

Ein Schwerpunkt des Förderprogramms ist die Nachwuchsförderung. Dieses Ziel ist auch im ersten Punkt der Programmbeschreibung formuliert. Das Förderangebot richtet sich an professionell arbeitende Künstler:innen. In diesem Sinne stellt ein Netzwerk professioneller Partner:innen in der Musikwirtschaft, welches eine effektive und erfolreiche Projektumsetzung ermöglicht und unterstützt, einen nicht unwesentlichen Faktor für die Ausgangssituation eines Antrags dar.

Was ist mit Partnerunternehmen und Netzwerk gemeint? 

Der Förderantrag muss gemeinsam mit einem Unternehmen aus der Musikwirtschaft gestellt werden (siehe Programmbeschreibung Nr. 2 ‚Antagsberechtigung‘), dessen Betreiber:innen seit mindestens drei Jahren in der Musikwirtschaft tätig sein sollten.

 Im Falle einer Förderung wird auch der Fördervertrag gemeinsam mit dem Partnerunternehmen geschlossen, welches damit ebenfalls alle Rechte und Verpflichtungen aus der Förderung übernimmt. Daher ist es wünschenswert, dass Künstler:in und Partnerunternehmen bereits vor der Antragstellung vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Da sich das Förderangebot an professionell arbeitende Künstler:innen richtet, verbessert ein vorhandenes Netzwerk professioneller Partner:innen in der Musikwirtschaft, welches eine effektive und erfolgreiche Projektumsetzung ermöglicht und unterstützt, in der Regel die Aussichten auf eine Förderzusage. Diese Partner:innen können im Förderantrag benannt werden.

Vertragspartner:in wird im Falle eine Förderung jedoch lediglich das o.g. mitantragstellende Unternehmen, andere Unternehmen nicht.  

Ein:e Labelbetreiber:in ist gleichzeitig auch Solo-Künstler:in. Wird das eigene Label dann als Partnerunternehmen anerkannt? 

Ja, dies ist in Ausnahmefällen möglich. Das eigene Unternehmen muss mindestens eine der in der Programmbeschreibung unter Nr. 2 ‚Antragsberechtigung‘ genannten Arten darstellen (Label, Verlag, Management, Booking, Produzent:in). Der Tätigkeitsbereich des eigenen Unternehmens muss also in jedem Fall über „ausübende Künstler:in“ hinausgehen und darf nicht allein diesem Selbstzweck dienen.

Kann ein:e Unternehmer:in, der/die als Mitantragsteller:in auftritt (z.B. Produzent:innen) auch Mitglied der antragstellenden Band sein?

Ja, das ist möglich.

Ist eine PR und Marketingfirma ein zugelassenes Partnerunternehmen?   

In der Regel sind PR- und Marketingfirmen nicht überwiegend in der Musikwirtschaft tätig und werden dadurch der Kreativwirtschaft zugeordnet. Der Initiative Musik muss zweifelsfrei nachgewiesen/aufgezeigt werden können, dass das Partnerunternehmen überwiegend der Musikwirtschaft zuzuordnen ist.

ANTRAGSTOOL (TECHNISCHE FRAGEN)

Technische Probleme bei der Registrierung oder beim Antrag?   

Bei technischen Problemen kontaktiert bitte k-i@initiative-musik.de unter Angabe der Projektnummer sowie einer genauen Beschreibung des Problemfalls und Screenshots.

Kann der Onlineantrag durch eine nicht zeichnungsberechtigte Person angelegt und eingereicht werden?  

Als Antragsteller:in muss sich in jedem Fall eine vertretungsberechtigte Person (bspw. Geschäftsführung des mitantragstellenden Unternehmens) registrieren, da diese im Fall einer Bewilligung später den Fördervertrag unterzeichnet.

Die Rolle/Funktion der Ansprechperson können dagegen auch andere, nicht vertretungsberechtigte Personen übernehmen.

Ist eine Neuregistrierung erforderlich, wenn man in vorangegangenen Runden abgelehnt wurde?  

Du kannst Dich mit deiner registrierten E-Mail-Adresse und deinem Passwort in unserem Antragssystem anmelden. So hast Du alle deine Anträge und Mittelanforderung im Überblick.

ANTRAGSTELLUNG

Beim Ausfüllen unseres Förderantrags können folgende Hinweise weiterhelfen.

Wie formuliere ich geeignete Projektziele?

Die Künstler:innenförderung soll in erster Linie helfen, die wirtschaftliche Perspektive von Nachwuchskünstler:innen nachhaltig zu verbessern. Zu diesem Zweck sollten in der Projektbeschreibung des Förderantrages möglichst konkrete, messbare Ziele benannt werden, anhand welcher dies überprüft werden kann.

Dies können beispielsweise bei der Förderung von Musikproduktionen Verkaufserwartungen für Tonträger oder Streamingzahlen sein, die Reichweite von Social-Media-Kanälen (Anzahl der Follower) oder bei der Tourförderung Zuschauerzahlen. Ebenso können angestrebte Wachstumskennzahlen, wie etwa die Steigerung von Verkaufs- oder Zuschauerzahlen, angegeben werden.

Welche Dokumente gelten als „Registerauszug“ (Anlage 4)?

Damit ist Ihr Auszug aus dem Handels- oder Vereinsregister gemeint. Besteht ein solcher Eintrag nicht, wird alternativ die Gewerbeanmeldung oder bei Selbstständigen die Bestätigung über die Vergabe der Steuernummer akzeptiert.

Was ist mit “Vertragsvereinbarung” (Anlage 5) zwischen Künstler:innen und mitantragstellendem
Unternehmen gemeint?

Zwischen Künstler:in und dem mitantragstellendem Unternehmen muss ein branchenüblicher und gültiger Vertrag bestehen (z.B. Bandübernahmevertrag, Verlagsvertrag, Managementvertrag, Künstlervertrag), der inhaltlich auch die laufende oder geplante Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes zwischen beiden Parteien umfasst.

Sollte ein derartiger Vertrag noch nicht bestehen, wird alternativ auch ein Vorvertrag (Heads Of Agreement o.ä.) akzeptiert, in dem die wesentlichen Eckpunkte des Vertrages bereits fixiert werden.

Wie soll ich einen Tourplan erstellen, wenn geplante Konzerttermine nur teilweise
oder noch gar nicht bestätigt sind?

Geben Sie bitte ggf. auch eine Planung mit gebuchten, aber noch nicht öffentlich bekannt gegebenen, oder auch unbestätigten Terminen an. Es ist grundsätzlich hilfreich, in diesem Fall im Sinne der Plausibilität zusätzlich Tourhistorie anzuführen, also etwa die letzte gespielte Tour bzw. Konzerttermine aus den vergangenen Monaten.

Was ist unter Eigen- und Drittmitteln zu verstehen?

Eigenmittel sind unmittelbar zur Finanzierung des Projektes eingebrachte Barmittel aus dem Vermögen der Antragsteller:innen, einschließlich Einnahmen aus Verkäufen oder Eintritten, die im Förderzeitraum für das Projekt anfallen.

Drittmittel sind unmittelbar zur Finanzierung des Projektes eingebrachte Barmittel von dritten oder aus anderen Quellen, wie etwa Sponsorings oder Crowdfundings.

Mit dem Antrag müssen die Antragsteller:innen versichern, im Projektzeitraum die notwendigen Eigen- und Drittmittel zur Abdeckung des Eigenanteils in Höhe von mindestens 25 Prozent der Projektkosten aufzubringen und zur Finanzierung einzusetzen.

Kann ich mein Projekt neben der Förderung durch die Initiative Musik mit weiteren
Fördergeldern finanzieren?

Eine Förderung der Initiative Musik ist in der Regel ausgeschlossen, wenn die Antragsteller:innen für das zur Entscheidung anstehende Projekt bereits Förderung von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien oder einer von dieser ständig geförderten Einrichtung erhält. Eine Kofinanzierung des Projektes durch Förderungen aus kommunalen oder Landesmitteln ist grundsätzlich zulässig.
Im Programm der Künstler:innenförderung soll jedoch ausdrücklich ein privatwirtschaftliches Engagement vorhanden sein, daher soll der überwiegende Teil der Projektkosten aus privatwirtschaftlichen Mitteln gedeckt werden.

Kann ich laufende Sach- und/oder Personalkosten geltend machen?

Nein. Es können nur Kosten veranschlagt werden, die erst und allein durch das Projekt zusätzlich verursacht werden. Laufende Kosten wie etwa die Miete für das eigene Studio oder Proberäume können nicht in den Kosten- und Finanzierungsplan aufgenommen werden.

Wie rechne ich Reisekosten richtig ab?

Reisekosten können entsprechend dem Bundesreisekostengesetz veranschlagt und abgerechnet werden. Die wichtigsten Informationen dazu sind in der Vorlage für Kosten- und Finanzierungsplan sowie den Verwendungsnachweis zu finden.

Für die Abrechnung der Reisekosten von Auslandsaufenthalten dienen die Verordnung über die Reisekostenvergütung bei Auslandsdienstreisen (Auslandsreisekostenverordnung – ARV) sowie die Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder als Grundlage.

Was muss ich beim Erstellen des Kosten- und Finanzierungsplans noch beachten?

Nutzen Sie bitte für einen Antrag auf Künstler:innenförderung ausschließlich die von uns zur Verfügung gestellte Vorlage. Anschaffungen können im Rahmen unserer Projektförderung grundsätzlich nicht mit bezuschusst werden.

Honorare werden nur bis zu bestimmten Höchstsätzen bezuschusst. Darüber hinaus gehende Honorarzahlungen müssen auf eigene Rechnung erfolgen. Nähere Informationen dazu sind in der Vorlage zu finden.

Sind Projekte der E-Musik antragsberechtigt? 

Die Initiative Musik, insbesondere die Künstler:innenförderung, konzentriert sich bei ihrer Förderarbeit auf die Bereiche Pop-, Rock- und Jazz-Musik.

Kann ein Antrag, der zuvor abgelehnt wurde, in einer neuen Förderrunde erneut eingereicht werden?

Grundsätzlich ist es möglich, aber voraussichtlich wenig aussichtsreich, sich mit demselben Projekt erneut zu bewerben. Vor einer erneuten Antragstellung empfehlen wir, die Ausgangssituation möglichst zu verbessern, im Verhältnis dazu realistische Ziele zu setzen und Projektziele und inhaltliche Ausrichtung im neuen Antrag möglichst klar darzulegen.

Handelt es sich bei der einzureichenden Vita der Künstler:innen um einen allgemeinen Lebenslauf oder um eine Zusammenfassung des bisherigen musikalischen Werdeganges handeln?

Bei der Vita handelt sich um eine Zusammenfassung, welche die wesentlichen und nennenswerten Aspekte des musikalischen Werdegangs der Künstler:innen kompakt darstellt.

Kann auch ein Antrag ausschließlich für eine Marketingkampagne gestellt werden?  

Ja, das ist möglich. Anträge können für einen oder mehrere Fördergegenstände (Produktion, Promotion/Marketing und Tour) gestellt werden.

Kann man als Band auch zwei Anträge stellen, z.B. einen für Produktion und einen für Marketing?

Grundsätzlich ist das ist möglich. Die möglichen Fördergegenstände sollten jedoch zusammengefasst ein Fördervorhaben darstellen, mit dem ein übergreifendes Ziel verfolgt wird.

Es ist jedoch nicht empfehlenswert, in derselben Förderrunde zwei Anträge einzureichen. Sinnvollerweise würde ein Antrag mehrere der möglichen Fördergegenstände (Produktion, Promotion/Marketing, Tour) beinhalten.  

Kann eine Person, die in zwei unterschiedlichen Bands spielt, in derselben Förderrunde zwei Anträge stellen? 

Ja, das ist möglich, wenn beide Vorhaben parallel im Förderzeitraum umzusetzen sind und es keine inhaltlichen sowie finanziellen Überschneidungen gibt.  

DIE FÖRDERUNG

Wann kann ich die Fördermittel für mein bewilligtes Projekt abrufen?

Grundsätzlich steht die Fördersumme nach Abschluss des Fördervertrages für Sie bereit, abzüglich eines Einbehalts von 10 Prozent der Fördersumme, der erst nach Abrechnung des Projekts ausgezahlt werden kann.

Grundsätzlich sind zur Kostendeckung vorrangig, also soweit verfügbar und wirtschaftlich vertretbar, immer Eigen- und Drittmittel einzusetzen. Zur Finanzierung ungedeckter Kosten können die Fördermittel im Projektverlauf nach Bedarf und ggf. mehrfach jeweils für sechs Wochen im Voraus angefordert werden.

Nähere Informationen zum Verfahren erhalten Sie nach der Förderzusage.

Sind Änderungen in der Kostenkalkulation möglich?

Mit der Auswahl des Fördergegenstandes (Musikproduktion, Promotion- und Marketingmaßnahmen, Touring/Konzerte) sowie der Projektbeschreibung werden Zweck und Ziel der Förderung festgelegt, die grundsätzlich nach einer Bewilligung nicht geändert werden können.

Soweit das Projekt inhaltlich keine wesentlichen Änderungen erfährt, sind Kostenverschiebungen grundsätzlich möglich. Diese müssen im Vorfeld angezeigt werden, also vor Umsetzung der betreffenden Maßnahme. Nähere Informationen dazu erhalten Sie nach der Förderzusage.

Wie muss ich das Logo der Initiative Musik einbinden?

Wenn Ihr Förderantrag positiv bewilligt wurde, sind Sie verpflichtet, alle Medien, die sich auf das geförderte Projekt beziehen, sind mit folgenden Elementen zu versehen:

  • Logo der Initiative Musik
  • Logo von NEUSTART KULTUR
  • Förderhinweis

Die Logos dürfen ausschließlich in den angebotenen Varianten verwendet werden, d.h. die Form und die Farben dürfen nicht verändert werden. Unter gefördertem Projekt verstehen wir die Gesamtheit der im Antrag von Ihnen beschriebenen Maßnahmen. Die Logofreigabe erfolgt durch Ihren Projektkontakt.

Der Förderhinweis ist wörtlich in Deutsch oder Englisch zu übernehmen:

DE: Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH im Rahmen von Neustart Kultur mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

EN: Supported by Initiative Musik gGmbH with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and Media.

Regelungen für projektbezogene Medien

  • Ton- und Bildträger
    Bei Ton- und Bildtonträgern und vergleichbaren Medien müssen Logo und der Förderhinweis außen sichtbar aufgedruckt sein.
  • Digitale Releases
    Bei digitalen Releases sollte der Förderhinweis in die Beschreibung aufgenommen werden.
  • Musikvideo
    Wird die Produktion von Videos gefördert, müssen Logo und Förderhinweis im Abspann erscheinen. Außerdem ist die Verwendung des Förderhinweises in der Videobeschreibung wünschenswert.
  • Website
    Der Förderhinweis muss auf der Hauptseite des projektbezogenen Seitenbereiches oder einer separaten projektbezogenen Website stehen – insbesondere dann, wenn das Projekt Websitekosten abdeckt. Der Förderhinweis sollte mit der Website der Initiative Musik verlinkt sein: initiative-musik.de.
  • Pressemitteilungen, Presseeinladungen & Interviews
    In Pressemitteilungen, Pressegesprächen und Interviews zum Projekt sollte auf die Förderung der Initiative Musik hingewiesen werden. In Pressemitteilungen sollte möglichst das Logo platziert werden.

Das Logo der Initiative Musik und von NEUSTART KULTUR  finden Sie in den Logodownloads.

Erhalte ich Belege für die Auszahlung der Fördermittel?

Als Beleg gelten Ihre Kontoauszüge, auf denen die Fördermittelauszahlungen im Verwendungszweck neben Angabe von Projektnummer und -name als Bundeszuwendung aufgeführt sind, in Verbindung mit dem Fördervertrag als Grundlage der Zahlungen.

Falls man die Förderung nur für eine Produktion beantragt, muss das Ergebnis der Produktion dann auch im Förderzeitraum erscheinen?

Das produzierte Werk muss nicht zwingend im Förderzeitraum erscheinen. Es sollte jedoch sichergestellt werden, dass alle im Zusammenhang mit der Produktion angefallenen Ausgaben innerhalb des Förderzeitraums in Rechnung gestellt und bezahlt sowie die zugehörigen Leistungen innerhalb des Förderzeitraums erbracht werden. Im Hinblick auf die selbst gesetzten Förderziele kann sich eine Verschiebung der Veröffentlichung auf die Erfolgsbewertung des Förderprojekts auswirken.

Ist das eigene Songwriting bzw. die Proben der Antragstellenden förderfähig?   

Im Rahmen von NEUSTART KULTUR können alle Ausgaben rund um Werkkreation (Komposition/Songwriting) und Proben gefördert werden.

Ist eine Rechnungslegung nicht möglich (etwa wenn Auszahlende:r und Empfangende:r dieselbe Person sind), können Komposition, Songwriting und Studio- oder Konzertproben als unbare Eigenleistung erbracht und abgerechnet werden. Dafür können die im Rahmen der Förderung anrechenbaren Honorarsätze in Höhe von bis zu 250 EUR für Werkkreation bzw. bis zu 200 EUR für Proben für jeweils maximal 5 Tage pro Person herangezogen und anerkannt werden. Der Umfang der Eigenleistungen für Werkkreation und Proben ist auf maximal 10 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben begrenzt, kann jedoch zuzüglich zu den sonstigen Eigenleistungen in Höhe von 15 Prozent der Gesamtausgaben veranschlagt werden.

Kann ein festes Mitglied einer Band die eigene Aufnahmeleistung im Studio im Rahmen des Förderprojekts abrechnen? 

Für die festen Bandmitglieder können keine Ausgaben für die Arbeit im Studio geltend gemacht werden, da diese später über die Verwertung der Aufnahmen am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt werden und daher dafür keine Förderung vorgesehen ist.

Komposition und Songwriting hingegen können im Rahmen von NEUSTART KULTUR grundsätzlich gefördert werden. Feste Bandmitglieder können jedoch Kosten für die Werkkreation und Proben abrechnen.

Können Kosten für Künstlersozialkasse auch erstattet werden?

Ausgaben für die Künstlersozialkasse können unter Umständen geltend gemacht werden, wenn erläutert werden kann, bei welchen projektbezogenen Positionen die Abgaben anfallen.

Können rechnungsstellende Dienstleister in der EU / dem europäischen Ausland / auf anderen Kontinenten ansässig sein?   

Ja, das ist möglich.

In welcher Form müssen die Geförderten im Falle einer Förderung ihren Eigenanteil nachweisen bzw. den Anteil, der durch Fördergelder gedeckt wird?

Die Verfügbarkeit der nötigen Eigenmittel muss vor der Einreichung des Förderantrages im Rahmen der abschließenden Erklärung bestätigt werden. Nach Projektende müssen alle projektbezogenen Ausgaben nachgewiesen werden. Alle Ausgaben müssen durch Rechnungen, Zahlungsnachweise und Belege nachgewiesen werden.

Was ist bei Proben unter Sachkosten zu verstehen? 

Unter Sachkosten versteht man u.a. Verschleißmaterial, das im Zuge dieser Leistung anfällt und angeschafft werden muss (z.B. Gitarrensaiten) oder Reisekosten.

Dürfen nur Proben mit Gastmusiker:innen angerechnet werden oder die Probetage der antragsstellenden Band?

Honorarbelege für Werkkreation oder Proben werden sowohl von festen Bandmitgliedern als auch von Gastmusiker:innen akzeptiert.

Was ist unter Eigenleistung in Hinblick auf die Förderung zu verstehen? 

Zur Durchführung eines Förderprojekts können die Zuwendungsempfänger:innen unbare Eigenleistungen als zuwendungsfähige Ausgaben in den Finanzierungsplan einbringen. Der Wert dieser Leistung kann als Teil der Eigenmittel anerkannt werden, darf jedoch maximal 15 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben betragen.

Muss man für den jeweiligen Kostenaufwand in Vorkasse gehen oder bekommt man vorher bestimmte Beträge bereitgestellt?

Die Auszahlung des Förderbetrages erfolgt auf Mittelanforderungen hin, deren Zeitpunkt frei gewählt werden kann. Nach Zahlungseingang müssen die Fördermittel innerhalb von maximal sechs Wochen für projektbezogene Ausgaben verwendet werden. Je nach Planungsstand des Projekts können so Rechnung gesammelt und innerhalb dieser sechswöchigen Fristen bezahlt werden, ohne in Vorkasse gehen zu müssen.

Können Ausgaben für Kinderbetreuung gefördert werden?

Da alle Ausgaben zuwendungsfähig sind, die zur Erreichung von Zuwendungszweck und -ziel notwendig sind, können im Rahmen von Tourförderungen oder nicht am Heimatort stattfindenden Studioproduktionen anfallende Ausgaben für Kinderbetreuung grundsätzlich gefördert und unter ‚Sonstiges‘ in den Finanzplan mit aufgenommen werden.

VERWENDUNGSNACHWEIS

Was muss ich für den Verwendungsnachweis erbringen?

Mit dem Verwendungsnachweis muss spätestens acht Wochen nach Projektende ein Sachbericht, mit dem der Projekterfolg ausgewertet wird, sowie ein zahlenmäßiger Nachweis, in dem der ursprünglich bewilligten Kostenkalkulation die tatsächlich angefallenen Kosten gegenübergestellt werden, eingereicht werden.

Nähere Informationen mit den Anforderungen im Detail sowie zu weiteren einzureichenden Unterlagen erhalten Sie von uns rechtzeitig vor Ablauf des Förderzeitraums.