Programm­beschreibung Künstler*innenförderung

Stand 04. April 2017

I Zweck


II Antragsberechtigung


III Gegenstand


IV Fördervolumen


V Antrag


VI Antragsunterlagen


VII Auswahlverfahren


VIII Dauer der Förderung


IX Schlussprüfung


I Zweck

Das Programm dient der Förderung der Popularmusik in Deutschland. Es verfolgt das Ziel der Nachwuchsförderung, der Verbreitung deutscher Musik im Ausland sowie der Integrationsförderung von Personen mit Migrationshintergrund. Das Programm leistet einen Beitrag zur Standortförderung, der Förderung der Kultur und der Musikwirtschaft in Deutschland.

II Antragsberechtigung

 

  1. Antragsberechtigt sind Einzelkünstler*innen und Künstler*innenensembles (nachfolgend: ‚Künstler*innen’) zusammen mit einem oder mehreren der nachfolgenden Unternehmen der Musikwirtschaft:
  • Künstler*innenmanagements
  • Künstler*innenagenturen
  • Musikproduzent*innen
  • Musikverlage
  • Hersteller Audio- bzw. audiovisueller Aufnahmen
  • Tournee- und Konzertveranstalter
  • Die Antragstellung durch Künstler*innen setzt im Interesse der Gewährleistung des Förderzweckes grundsätzlich die Mitantragstellung durch zumindest einen der unter Ziffer (1) aufgeführten Unternehmer der Musikwirtschaft voraus.
  • Die Antragsteller*innen müssen über einen Wohn-/Firmensitz in Deutschland verfügen, wobei einer der Antragsteller*innen auch einen Wohn-/Firmensitz im europäischen Wirtschaftsraum haben kann.
  • Die Antrag stellenden Nachwuchskünstler*innen sollten bisher nicht mehr als zwei Alben veröffentlicht haben, von denen bisher keines Goldstatus erreicht haben sollte. Die Antrag stellenden Unternehmen sollten möglichst über eine Berufserfahrung von mindestens drei Jahren verfügen und, soweit es sich um ein kaufmännisches Unternehmen handelt, entsprechend amtlich registriert sein (Gewerbe-/ Handelsregisteranmeldung).

 

III Gegenstand

  1.  Gefördert werden
    • Audio- und audiovisuelle Aufnahmen
    • Herstellung von Ton- und Bildtonträgern
    • Digitalisierung
    • Promotion- und Marketingmaßnahmen
    • Konzertauftritte von Künstler*innen im Rahmen von Konzert- und sonstigen Veranstaltungstourneen
    • die Teilnahme an internationalen Musikwettbewerben oder Musikmessen/Showcases

    jeweils einschließlich der Personalkosten, soweit diese in unmittelbarem Zusammenhang mit den vorgenannten Inhalten stehen. Das Projekt kann aus einzelnen oder mehreren der vorstehenden Punkte bestehen.

    Bei den Darbietungen bzw. Aufnahmen der antragstellenden Künstler*innen sollte es sich in erster Linie um neugeschaffene Original Musikwerke handeln.

  2. Nicht förderberechtigt sind Projekte, an denen mittelbar oder unmittelbar Unternehmen der öffentlichen Hand und/oder Rundfunk- und Fernsehunternehmen beteiligt sind.

IV Fördervolumen

  • Die Förderung beträgt max. 40% der jeweiligen Gesamtkosten pro Projekt. Der nachgewiesene Eigenanteil muss mindestens 60% betragen.
  • Die Förderleistung ist pro Projekt beschränkt auf 30.000 EUR pro Jahr. Kein*e Antrag- bzw. Mitantragsteller*in, einschließlich rechtlich selbständiger Tochterunternehmen bzw. verbundener Unternehmen i.S.d. § 15 Aktiengesetz, soll pro Jahr Nutznießer*in von Förderbeträgen der Initiative Musik von mehr als 60.000 EUR sein. Projekte mit einer beantragten Fördersumme unter 4.000 EUR finden in der Regel keine Berücksichtigung, d.h. die erforderlichen Gesamtkosten betragen bei der Künstler*innenförderung mindestens 10.000 EUR.

V Antrag

  1. Der Förderantrag sowie nach Bewilligung auch der Fördervertrag sind im Original sowie in digitaler Form bei der Geschäftsstelle der Initiative Musik einzureichen. Das vorgegebene Antragsformular hierfür kann im Internet heruntergeladen und ausgefüllt werden. Art und Umfang ist dem Formular zu entnehmen.
  2. Die Bescheidung von Anträgen erfolgt grundsätzlich viermal im Jahr. Siehe auch  Termine

VI Antragsunterlagen

Neben den im Förderantrag benannten Unterlagen sind dem Antrag ferner beizufügen:

  • Erläuterung des Förderprojekts im Rahmen eines schlüssigen Gesamtkonzepts zur Entwicklung des*der Künstlers*in

Künstler*in

  • Vita und Kurzporträt Künstler*in
  • mindestens ein aktuelles Foto
  • soweit vorhanden: Videoaufnahmen

Unterlagen der Unternehmen der Musikwirtschaft:

  • Firmenporträt des Unternehmens
  • Vertragliche Vereinbarung mit Künstler*in

Bei Audio-/audiovisuellen Produktionen:

  • Drei Demoaufnahmen
  • Treatment für AV-Produktion
  • Produktionsplan

Bei Live-Entertainment:

  • Tourneeplan

Bei Musikfestivals:

  • Ausschreibungsunterlagen, Beschreibung des Festivals

Bei Promotion- und Marketingmaßnahmen:

  • Marketing- und Promotionplan

VII Auswahlverfahren

  1. Förderentscheidungen werden durch den Aufsichtsrat der Initiative Musik bzw. ein von diesem beauftragtes Gremium getroffen. Die Anträge werden ausschließlich anhand der eingereichten Unterlagen beurteilt. Die Entscheidung des Aufsichtsrats ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  2. Kriterien sind u.a.:
    • Erwartete Effekte für den Musikstandort Deutschland
    • künstlerische Qualität
    • Marktchancen des Repertoires und Künstlers*in
    • Plausibilität des Förderprojekts im Rahmen eines schlüssigen Gesamtkonzepts zur Entwicklung des*der Künstlers*in
    • Live-Performance Künstler*in
    • Umfang und Qualität des Tourneevorhabens/Festivals
  3. Die Förderentscheidungen werden den Antragsteller*innen durch die Geschäftsstelle der Initiative Musik schriftlich bekannt gegeben.

VIII Dauer der Förderung

Die Vergabe von Fördermitteln erfolgt ausschließlich für den Einzelfall. Sie ist einmalig und begründet keinen Anspruch auf weitere Förderung und/oder Erhöhung des Förderumfangs.

IX Schlussprüfung

Die Initiative Musik prüft nach Durchführung des Projektes, ob es antrags- und vertragsgemäß durchgeführt wurde.

Näheres regeln die allgemeinen Vertragsbedingungen.

KONTAKT

Robert Schulz

Leitung K/I

Luise Brandenburger

Projektmanagement

Daniel Deppe

Projektmanagement

Kerstin Mayer

Projekt- &­­­ Finanzmanagement

Stella Roeber

Projektmanagement

BERATUNGSZEITEN:
MO-DO 14-17 UHR, FR 10-13

> LOGODOWNLOAD