DEUTSCHER JAZZPREIS

Jazz aus Deutschland ist ein weltweit beachtetes Aushängeschild und mehr denn je auf der Höhe unserer Zeit: Seine Akteur:innen leben und vermitteln kulturelle Vielfalt auf der Bühne und in der Lehre, im Kulturmanagement ebenso wie in der Tonträgerproduktion. Künstler:innen im Jazz und der improvisierten Musik sind hochgradig mobil, bilden Netzwerke, entwickeln neue Konzepte und Formate für die Aufführung, Aufzeichnung und Verbreitung. Um diese Innovationskraft in all ihren Facetten auszuzeichnen hat Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), den Deutschen Jazzpreis ausgelobt.

DEUTSCHER JAZZPREIS 2022

Ab sofort können Bewerbungen für den Deutschen Jazzpreis 2022 eingereicht werden. Künstler:innen genauso wie Labels, Verlage, Rundfunkanstalten, Managements und Promoter:innen sowie Komponist:innen, Arrangeur:innen und Autor:innen können sich bis zum 30. November 2021 für einen Preis bewerben.

Direkt zur Bewerbung
Programmbeschreibung

Die Preisverleihung  des Deutschen Jazzpreises findet am Mittwoch, dem 27. April 2022, am Vorabend der jazzahead! in Bremen statt.

www.deutscher-jazzpreis.de

Ziele des Deutschen Jazzpreises:

  • Darstellung und Erhaltung des vielfältigen Jazzschaffens in Deutschland
  • Würdigung und Stärkung außergewöhnlicher künstlerischer und innovativer Kreativität und Leistungen im nationalen und internationalen Jazz
  • Ausbau der weltweiten Strahlkraft von Jazz aus Deutschland
  • stärkere Verankerung der Kunstform Jazz in der Gesellschaft
  • sichtbare Unterstützung der Jazzschaffenden einerseits durch die öffentliche Aufmerksamkeit im Rahmen der Verleihung sowie durch die Vergabe angemessen finanziell dotierter Preise

Als zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung für deutsche Jazzkultur hat die Initiative Musik den Auftrag, den ersten Deutschen Jazzpreis zu realisieren. Das Konzept wurde gemeinsam mit einem eigens dafür berufenen Beirat, der sich aus hochkarätigen Vertreter:innen der Jazzszene zusammensetzt, entwickelt. Die Relevanz und Notwendigkeit einer aussagekräftigen Anerkennung der deutschen Jazz-Landschaft spiegelt sich in den 31 zu vergebenden Preiskategorien wider.

Deutscher Jazzpreis – Preisverleihung und Auszeichnungen 2021

Künstler:innen national
1. Vokal: Lucia Cadotsch
2. Holzblasinstrumente: Daniel Erdmann
3. Blechblasinstrumente: Markus Stockhausen
4. Piano/Keyboards: Aki Takase
5. Gitarre: Ronny Graupe
6. Bass: Eva Kruse
7. Schlagzeug/Perkussion: Christian Lillinger
8. Besondere Instrumente: Christopher Dell
9. Künstler des Jahres: Christian Lillinger
10. Band des Jahres: Philipp Gropper’s PHILM
11. Großes Ensemble des Jahres: Andromeda Mega Express Orchestra
Künstler:innen international
12. Blasinstrumente: Jaimie Branch
13. Piano/Keyboards: Tigran Hamasyan
14. Saiteninstrumente: Wolfgang Muthspiel
15. Schlagzeug/Perkussion: Brian Blade
16. Künstler des Jahres: Tigran Hamasyan
17. Band des Jahres: Shake Stew
Aufnahme / Produktion national
18. Album Instrumental: Julia Hülsmann Quartet – Not Far From Here
19. Album Vokal: Masaa – Irade
20. Debüt-Album: Mirna Bogdanović – Confrontation
21. Rundfunkproduktion: Bill Laurance & WDR Big Band Cologne
Aufnahme / Produktion International
22. Album Instrumental: Carla Bley – Life Goes On
23. Album Vokal: Kandace Springs – The Women Who Raised Me
24. Debüt-Album: Joel Ross – KingMaker
Live
25. Club des Jahres: LOFT
26. Festival des Jahres: 44. Leipziger Jazztage Transitions
Komposition / Arrangement
27. Komposition: Florian Ross – Streamwalk
28. Arrangement: Fabia Mantwill – Ophelia
Sonderpreise
29. Journalistische Leistung: Günther Huesmann, Bird Lives – Zum 100. Geburtstag von Charlie Parker
30. Lebenswerk: Karsten Jahnke
31. Sonderpreis der Jury: Jazzclub Unterfahrt

DER BEIRAT

Andreas Brandis

Vorstand VUT - Verband unabhängiger Musikunternehmer:innen, Geschäftsführer
ACT Music / Tambour Music Management

Nadin Deventer

Künstlerische Leiterin des Jazzfest Berlin

Felix Falk

Vorstand Deutsche Jazzunion, Sprecher Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz), Vorstand Musikfonds

Jörg Heidemann

Geschäftsführer VUT - Verband unabhängiger Musikunternehmer:innen e.V.

Julia Hülsmann

Musikerin, Professorin für Klavier an der Universität der Künste Berlin, Mitglied der BK Jazz, ehemaliger Vorstand der Deutschen Jazzunion

Astrid Kieselbach

Senior Director Universal Music Jazz (unter dem Dach der Deutschen Grammophon)

Dr. Harald Kisiedu

Musikwissenschaftler, Dozent für Jazzgeschichte und Jazzwissenschaft am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück

Alexandra Lehmler

Musikerin, Vorstand Deutsche Jazzunion

Hans Lüdemann

Pianist/Komponist - Deutscher Komponistenverband

Yvonne Moissl

Vorstand Deutschen Jazz Föderation e.V. / Dachverband der Jazzveranstalter

Miho Nishimoto

Senior Brand Manager Classics & Jazz Warner Music

Lisa Tuyala

Kulturmanagerin (Kulturkabinett e.V.), Musikerin, Co-Initiatorin Women* of Music

Arndt Weidler

Soziologe, Leitung Projekte beim Jazzinstitut Darmstadt

KONTAKT

Hannes Möller

Projektleitung Deutscher Jazzpreis