Der Musikatlas der Initiative Musik

Der Musikatlas der Initiative Musik gibt einen Überblick über die Strukturen der Musikwirtschaft, Musikkultur und Musikförderung auf Bundes- und Länderebene in den Bereichen Rock, Pop und Jazz in Deutschland. Er entstand im Rahmen der Bund-Länder-Kooperation der Initiative Musik und basiert auf den in diesem Zusammenhang gesammelten Daten.

Abrufbar sind Ministerien, Behörden und staatliche Einrichtungen, Interessenvertretungen, Musikförderer, Musiknetzwerke und -initiativen, Musikunternehmen, Musikfestivals und Musikmessen, Musikpreise und Musikwettbewerbe, Musiker sowie die seit ihrer Gründung durch die Initiative Musik geförderten Künstler- und Infrastrukturprojekte.

karte_deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklemburg-Vorpomern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Saarland Sachsen Schleswig-Holstein Thüringen

Die Musikbranche im Überblick


Der Gesamtumsatz der Musikbranche in Deutschland lag im Jahr 2010 bei rund 6,4 Mrd. Euro (Quelle: Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2010, BMWi (Hrsg.) 2012). Mehr als 14.000 Freiberufler und gewerbliche Unternehmer sowie knapp 50.000 Erwerbstätige sind in diesem Bereich tätig. Deutschland übernimmt 2010 die Position als drittgrößter Musikmarkt der Welt hinter den USA und Japan vor Großbritannien.

Der Umsatzanteil der über das Internet vertriebenen Musikprodukte lag 2010 bei 34,9 % und konnte damit im Vergleich zu 2009 weiter zulegen. Der Umsatzanteil der rein digitalen Verkäufe (Downloads) ist dabei mit 12,4 % immer noch deutlich geringer als der Anteil der über das Internet verkauften physischen Produkte mit 22,5 %. Mittlerweile sind online mehr als 10 Millionen Titel verfügbar. Trotzdem wurden nach Branchenangaben 2010 nach wie vor mehr als 300 Millionen Songs illegal aus dem Netz heruntergeladen.

Zur Musikwirtschaft gehören Einzelpersonen und Unternehmen, die sich mit der Produktion, Verwertung, Darbietung und Verteilung von Musik befassen. Dazu zählen unter anderem die selbständigen Musiker und Komponisten, Musikveranstalter, Musikproduzenten, Unternehmen der Tonträgerherstellung, Musikverlage, Musikmedien in Hörfunk und Fernsehen, der Musikinstrumentenbau, der Handel mit Musikalien, Musikinstrumenten und Tonträgern.

Die Initiative Musik gGmbH als Einrichtung der Bundesregierung zur Förderung der deutschen Musikwirtschaft bilanziert in diesem Zusammenhang seit ihrer Gründung 2007 die Unterstützung von 371 Künstler-, 51 Infrastruktur-, 125 Kurztour-Projekten. Darüber hinaus wurden 50 eigene Projekte realisiert, die vom Beauftragten für Kultur und Medien, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und dem Auswärtigen Amt sowie einzelnen Länderministerien finanziert wurden. Im Jahr 2011 wurden Förderungen der Initiative Musik von insgesamt 2,6 Mio. Euro bewilligt.

(Stand: Januar 2012)

Musikförderung, Musikwirtschaft und Musikkultur auf Bundesebene

Musikförderer

 
+